Kategorien &
Plattformen
Pfarrbrief April-Mai 2018
Pfarrbrief April-Mai 2018

Pfarrbrief April-Mai 2018

Vorwort zum neuen Pfarrbrief

Seit einem Vierteljahr gibt es jetzt unsere neue Pfarrei St. Elisabeth an Lahn und Eder. Mit unserer Gründungsvereinbarung und unserem beeindruckenden Gründungsgottesdienst am 14. Januar mit Bischof Georg haben wir ein gutes Fundament gelegt, auf dem wir jetzt das Haus unserer neuen Pfarrei bauen können. Erste Schritte wurden bereits gemacht: Das zentrale Pfarrbüro hat in Biedenkopf seine Arbeit aufgenommen. Der gemeinsame Pfarrgemeinderat, der Verwaltungsrat und die Ortsausschüsse haben sich bereits konstituiert. Jetzt wird es darum gehen, die gemeinsame Zukunft des katholischen Glaubens im Hinterland und im oberen Edertal zu gestalten.

Da sind Mut, Phantasie, Kreativität und Tatkraft gefragt. Wie soll das Haus unseres Glaubens aussehen? Wer packt mit an? Wie können wir Menschen neu für den Glauben an Jesus Christus gewinnen? Viele Gemeindemitglieder haben sich in den vergangenen Jahren schon sehr engagiert. Viele Gemeindemitglieder sind auch in Zukunft bereit, sich einzubringen. Ihnen allen sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt.

Vergelt’s Gott!

Doch bei allem Einsatz, allem Engagement unsererseits, sollten wir die Mahnung des Psalmbeters nicht vergessen: „Wenn nicht der Herr das Haus baut, müht sich jeder umsonst, der daran baut.“ (Psalm 127,1)

„Denn Gott ist es, der in euch das Wollen und das Vollbringen bewirkt, noch über euren guten Willen hinaus.“ (Phil 2,13)

So schreibt es der Apostel Paulus der neu gegründeten Gemeinde in Philippi. Es geht also nicht darum, die eigenen Lieblingsideen durchzusetzen. Es wird darauf ankommen, nach Gottes Willen zu fragen. Es wird darauf ankommen, gerade auch in den Situationen, in denen wir an unsere menschlichen Grenzen stoßen, auf Gottes Hilfe und Wegweisung zu vertrauen. Es wird darauf ankommen, bei allem nötigen menschlichen Engagement, Gott Raum zu geben, damit er in jedem Einzelnen von uns und in der Pfarrei wirken kann.
 

Pfingstnovene

Dr. Johannes Hartl, der Leiter des Gebetshaus Augsburg, hat den Satz geprägt: „Gebet ist nicht alles. Aber ohne Gebet ist alles nichts!“ Nur im persönlichen, wie im gemeinschaftlichen Gebet, geben wir Gott die Möglichkeit zu wirken. Unser intensives Gebet bestimmt die geistliche Atmosphäre in unserer Pfarrei, so daß unser Einsatz nicht zum Aktivismus wird, sondern reiche Frucht bringen kann.

Darum sind Sie alle ganz herzlich zur Pfingstnovene eingeladen. Die Pfingstnovene ist ein neuntägiges Gebet um die Gaben des Heiligen Geistes.

In Battenberg, Biedenkopf, Hartenrod und Breidenbach treffen sich die Beter in der Zeit vom 11.05. bis 19.05.2018, um 19.00 Uhr für ca. eine halbe Stunde, in der jeweiligen Kirche. Auch wer nur an einem Abend dabei sein kann, ist herzlich willkommen. Der Heilige Geist ist die Seele der Kirche. Er ist auch die Seele unserer Pfarrei St. Elisabeth an Lahn und Eder. Er ist das Band, das alles zusammen hält. Er entzündet in uns das Feuer der Liebe zu Gott und zum Nächsten.

Diakon Roger Uhrig

Komm, Heiliger Geist,

erfülle die Herzen deiner Gläubigen

und entzünde in Ihnen das Feuer deiner Liebe.
(GL 7,1)

Den neuen Pfarrbrief finden Sie hier