Kategorien &
Plattformen

Pilgerwanderung am 29./30. September 2018

Pilgerwanderung am 29./30. September 2018
Pilgerwanderung am 29./30. September 2018

Programm:

Am Samstag, 29. September beginnen wir mit einem Impuls in Biedenkopf. Ein Bus bringt uns zum Disibodenberg.

Benannt ist er nach dem iro-schottischen Wanderprediger Disibod, der dort um 640 eine Taufkapelle und Einsiedelei errichtete. Später wurden von Mainzer Erzbischöfen immer wieder neue Klosteranlagen für verschiedene Orden gebaut, so das Benediktinerkloster, an das im Jahre 1112 die kleine Frauenklause der Hildegard angebaut wurde. Das letzte und größte war ein Zisterzienserkloster, das bis zur Reformationszeit bestand. Dann verfiel der Klosterberg bis im Jahre 1840 ein Privatmann dort einen beeindruckenden, romantischen Ruinenpark anlegen ließ. Heute bemüht sich die Disibodener Scivias-Stiftung um den Erhalt und weitere Forschung.

Eine Mitarbeiterin dieser Stiftung wird uns durch das Klostergelände führen. Anschließend können wir in der Kirchenruine eine Andacht halten. Für ein Mittagspicknick aus dem Rucksack gibt es einen Rastplatz.Ein Stück (ca. 1 Stunde) werden wir dann auf dem „Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg“ durch Feld, Wald und Weinberge in ein Winzerdorf wandern. Zum nächsten wichtigen Wirkungsort Hildegards, den Rupertsberg in Bingerbrück, bringt uns der Bus.

Seinen Namen hat der Berg vom Hl. Rupertus, der mit seiner Mutter, der Hl Berta im 8. Jahrhundert hier als Adliger lebte, wohltätig war und eine Kirche errichtete. Auf diesem Gelände errichtete Hildegard, nachdem sie nach langen Kämpfen  den Disbodenberg verlassen durfte, um 1150 ihr eigenes, selbständiges Benediktinerinnenkloster. Sie brachte es durch ihre Bücher zu großer Bekanntheit und wirtschaftlicher Blüte. Große und kleine Leute kamen und suchten ihren Rat. Ungewöhnlich für eine Frau predigte sie auf Plätzen in Orten nah und fern.Das schöne Kloster auf dem Rupertsberg, in den Jahrhunderten nach Hildegard noch größer geworden, wurde im 30-jährigen Krieg zerstört. Das Rupertsberger Gewölbe und die Kirche St.Rupertus und St. Hildegard erinnern heute an die Heilige.

Dort werden wir eine Andacht halten. Am späteren Nachmittag können wir das schöne Rheinufer genießen. Dort ist ein „Hildegarten“ angelegt.

Hildegard beschrieb in ihrem Buch „Physica“ die Heilkräfte von Pflanzen und wie man sie zur Nahrung oder als Medizin verwendet.

Wer möchte, kann in diesem Garten oder im benachbarten „Museum am Strom“ mehr über Hildegard erfahren.Nicht weit davon liegen unsere beiden Hotels, dicht beieinander ebenso wie die Gaststätte “Zum Weinkeller“, wo wir zu Abend essen und den Tag ausklingen lassen wollen.

Am Sonntag fahren wir früh über den Rhein nach Rüdesheim, um zu Fuß über den Hildegardweg zur Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Hildegard in Eibingen zu pilgern (50 Min durch die Weinberge, am Anfang kurze Steigung).

Wegen des großen Zuspruchs gründete Hildegard ein zweites Benediktinerinnenkloster in einem leer stehenden Kloster in Eibingen.Nach dem Untergang des Rupertsbergklosters kamen die Gebeine Hildegards und Ihre Schriften dort hin. Im Zuge der Säkularisation wurde dieses Kloster aufgelöst und wird bis heute als Pfarrkirche genutzt.

In dieser Kirche feiern wir gemeinsam mit der Gemeinde die Sonntagsmesse. Im Anschluss werden wir von der Benediktinerin Schwester Hiltrud etwas über den Kirchenraum mit dem Hildegardschrein erfahren, ebenso wie über das Wirken Hildegards in Eibingen und das Klosterleben heute in der Abtei St. Hildegard.

1904, etwa 100 Jahre nach der Auflösung des Klosters Eibingen, lebte an historischer Stätte die Tradition der Klöster Hildegards neu auf, die Abtei St. Hildegard wurde oberhalb von Eibingen gegründet. Heute leben dort nach der benediktinischen Regel „Ora et labora“ (Bete und arbeite) etwa 50 Schwestern.

Der Bus bringt uns den Berg hinauf, dass wir an der Mittagshore der Schwestern teilnehmen können. Mittagspause ist im integrativen Klostercafé, wo wir zwischen drei Mittagessen (nach Art der Hildegard) wählen können. Anschließend kann jeder still in der Klosterkirche verweilen, sie mit Hilfe eines Faltblatts oder durch Laden eines QR- Codes auf Handy erkunden. Im Klosterladen (Bücher, Kunst, Wein, Hildegardprodukte) kann man auch sonntags stöbern. Im Info-Raum gibt es in Bild und Ton Informationen zum Klosterleben. In der Umgebung des Klosters kann man durch die Weinberge spazieren.

Nach einem Abschlussgebet wandern wir 1 km durch die Weinberge zum Gasthaus Krancher in Eibingen, wo wir uns mit Kaffee und Kuchen für die Heimreise stärken.

 

An- und Abreise, Zeitplan und weitere Details werden bei einem Vortreffen voraussichtlich Ende August geklärt. Die Kosten für Reisebus mit WC , Übernachtung mit Frühstück, Mittagessen und Kaffeetrinken, Fähre, Eintritte und Führungen betragen bei Übernachtung im Doppelzimmer 110 €, im Einzelzimmer 125 €.

Da für die Hotels eine Anzahlung fällig wird, bitten wir um eine Anzahlung bei Anmeldung in Höhe von 50 €. Der Restbetrag ist erst im September zu zahlen.

Verwendungszweck: Pilgern 2018 „Name“ auf das Konto Nr. DE48 5335 0000 0111 0274 39 bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf.

 

Weiter Informationen sind bei Christa Langer oder Johann Fischer erhältlich.

 

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung bis zum 28. Juni an das Zentrale Pfarrbüro!

 

Information und Anmeldung